Was macht ein*e Front- bzw. Backoffice-Mitarbeiter*in?

Da es sich bei Mitarbeiter*innen im Front- als auch im Backoffice in der Regel um Büroangestellte handelt, sind deren Tätigkeiten demnach mit jenen der Bürokaufleute oder Verwaltungsangestellten zu vergleichen.

Was macht ein*e Front- bzw. Backoffice-Mitarbeiter*in?

Berufsbild Mitarbeiter*in im Frontoffice VS. Backoffice

Wir erklären den Unterschied.

In dieser Berufsbeschreibung wollen wir den Unterschied zwischen Front- und Backoffice erklären, welcher darin besteht, dass Mitarbeiter*innen im Backoffice in der Regel keinen (oder nur seltenen) direkten Kund*innenkontakt haben und demnach nur telefonische und/oder schriftliche Korrespondenz erledigen. Im Frontoffice übernehmen die Angestellten hingegen Tätigkeiten im direkten Kund*innenkontakt und sind damit oft das Aushängeschild eines Unternehmens.

Informiere dich außerdem auch über das Berufsbild Bürokauffrau*mann.

Für den Einstieg ins Front- und/oder Backoffice eignen sich alle kaufmännischen/wirtschaftlichen Ausbildungen (siehe auch Bürokaufleute, Verwaltungsangestellte) als adäquate Grundlage. Für das Frontoffice sollte darüber hinaus Freude am Umgang mit Menschen, gepflegtes und sicheres Auftreten, Kommunikationsfähigkeit, Empathie und ein freundliches Gemüt mitgebracht werden.


Die Aufgaben von Mitarbeiter*innen im Front- bzw. Backoffice

Die Aufgaben im Backoffice decken sich mit jenen der Bürokaufleute bzw. Verwaltungsangestellten (je nach Branche) – weitere Informationen finden sich direkt in den jeweiligen Berufsbildern. Im Frontoffice werden die Tätigkeiten aber um folgende Punkte ergänzt:

  • Empfang von Kund*innen
  • Auskunftserteilung an Kund*innen
  • Entgegennahme der Anliegen
  • Weiterleitung der Anliegen bzw. der Kund*innen zum jeweiligen Termin
  • Teilweise „Bewirtschaftung“ (Getränke) der Kund*innen
  • Teilweise Telefonvermittlung
  • Entgegennahme und Übergabe der Post (teilweise auch Postverteilung)
  • Etc.

Die Ausbildung und Karrierechancen

Wie oben beschrieben, können alle kaufmännischen/wirtschaftlichen Ausbildungen als Grundlage zur Berufsausübung herangezogen werden. Für weitere Infos siehe die Berufsbilder der Bürokauflete bzw. Verwaltungsangestellten. Darüber hinaus können Berufsanwärter*innen mit einer ausgeprägten Kund*innen- sowie Lösungsorientierung und rhetorischen Fertigkeiten überzeugen – hier stehen auch Weiterbildungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Die Berufsaussichten stehen (wie auch bei Bürokaufleuten und Verwaltungsangestellten) allgemein sehr gut. Im Frontoffice wird laufend qualifiziertes bzw. zum Unternehmen passendes Personal gesucht, da die Mitarbeiter*innen in diesem Bereich als erste Anlaufstelle eben als Aushängeschild des Unternehmens betrachtet werden können.


Das Gehalt von Mitarbeiter*innen im Front- bzw. Backoffice

Mitarbeiter*innen im Front- und Backoffice verdienen in Österreich bei Einstieg nach positiv absolvierter Ausbildung laut Kollektivvertrag ein Bruttogehalt von durchschnittlich € 1.400,- bis 2.400,- pro Monat. Das Gehalt kann jedoch je nach Ausbildung, Anstellungsart und Branche stark variieren und dabei um einiges höher ausfallen. Natürlich stehet es dem*der Arbeitgeber*in auch frei, je nach Qualifikationen und Berufserfahrung eine Überzahlung zu leisten.

 

Weitere News

Durch den Wiener Karriere Blog informieren wir Bewerber*innen sowie Arbeitgeber über alltägliche Trends aus unserer Arbeitswelt. Jobsuchende in Wien bereiten wir durch informative Bewerbungstipps auf die bevorstehende Bewerbungsphase vor und gewähren einen realen Einblick in Vorstellungsgespräche, berufliche Verhaltensregeln und allgemeine Situationen im Berufsalltag. Mit dem Blogbereich von wienerjobs.at möchten wir speziell das Leben von Jobanwärter*innen erleichtern und ihnen zur Verwirklichung von Karriereträumen verhelfen. Sie als Unternehmen profitieren ebenfalls von unserem Blogbereich, wo Sie mit firmeneigenen Blogbeiträgen (Arbeitgebernews) einen prominenten Platz auf der Startseite von wienerjobs.at buchen können. Als zusätzliche Möglichkeit zur Unternehmenspräsentation ziehen Arbeitgeber potenzielle Mitarbeiter*innen in ihren Bann und betreiben damit erfolgreiches Employer Branding.