Was macht ein*e Betriebswirt*in?

Betriebswirt*innen sind quasi die wirtschaftlichen Manager*innen in den Betrieben. Dort übernehmen sie Führungs- oder Spezialaufgaben, immer mit dem übergeordneten Ziel, der Ressourcen- und damit Gewinnoptimierung.

Was macht ein*e Betriebswirt*in?

Berufsbild Betriebswirt*in

Ihr Aufgabengebiet ist dabei grundsätzlich ein breites, es reicht von der Gründung neuer Unternehmen oder der Entscheidung bezüglich Übernahmen bestehender Unternehmen über die Finanzierung, Entscheidung über Beschaffung von Investitionsgütern und Betriebsmitteln sowie deren operativem Einsatz, der Einstellung von Mitarbeitern bis hin zur internen Organisation der Betriebe und dem Controlling.

Meist übernehmen Betriebswirt*innen Führungsfunktionen, also in kleineren Unternehmen die Geschäftsführung. In größeren Unternehmen übernehmen sie neben der Abteilungs- oder Bereichsleitung auch Spezialaufgaben. Das kann von der Buchhaltung über das Controlling, dem Einkauf oder dem Vertrieb bis zum Consulting reichen.

Sie sind auch auf keinerlei Branchen oder Themen festgelegt, sie arbeiten in allen beziehungsweise für alle Arten von Organisationen, in 1. Linie in der Privatwirtschaft, doch auch in Vereinen, Ämtern sowie in der Forschung und Lehre wird Betriebswirtschafts-Know-How benötigt. Voraussetzungen sind Interesse an Wirtschaft und an Zahlen, vernetztes Denken, Problemlösungskompetenz, sprachliche und soziale Kompetenzen, besonders auch Führungsfähigkeit und natürlich auch Erfolgshunger. Ein Schlüsselfaktor in der Betriebswirtschaft ist auch die IT. Im Zuge der Digitalisierung wird es zunehmend zum K.O.-Kriterium, ob Unternehmen diese schaffen. Dementsprechend ist Know-How auch in diesem Bereich wichtig bis entscheidend.


Die Aufgaben von Betriebswirt*innen

  • Kostenrechnung, Erstellen von Daten für weitere Entscheidungen
  • Entscheidungen über operative Abläufe und den Mitteleinsatz
  • Strategische Entscheidungen, von Geschäftsfeldern bis hin zu Investitionsgütern
  • Vertrieb und Marketing
  • Logistik und Beschaffung
  • Personalwesen
  • Controlling
  • Prozessmanagement

Die Ausbildung, Berufsaussichten und Karrierechancen

Um Betriebswirt*in auf akademischem Niveau zu werden, benötigt man ein abgeschlossenes betriebswirtschaftliches Studium beziehungsweise einen Lehrgang an einer Universität oder Fachhochschule. Solche Ausbildungen gibt es in der Zwischenzeit zahlreiche und das in fast allen Bundesländern. Der Klassiker ist natürlich das BWL-Studium an der WU-Wien. Die Studien dauern dabei für den Bachelor 6 Semester, für den Master weitere 4. Entsprechende Universitätslehrgänge dauern üblicherweise 4 Semester.

Zudem gibt es zahlreiche betriebswirtschaftliche Ausbildungen auf nicht-akademischem Niveau. Dazu zählen vor allem Handelsakademien (HAKs), aber auch andere höhere Schulen mit entsprechenden Fachinhalten. Die Absolvierung berufsbildender höhere Schulen dauert dabei üblicherweise 5 Jahre.

Der Arbeitsmarkt für Betriebswirt*innen ist gleichbleibend. Es ist ein klassischer Fall für einen Beruf, in dem es eine hohe Nachfrage aber auch ein hohes Angebot an Fachkräften gibt. Beschäftigungsmöglichkeiten gibt – wie schon oben angeschnitten – in praktisch allen Branchen und Betriebsarten der Privatwirtschaft über verschiedenste Vereine oder NGOs bis hin zum öffentlichen Sektor.

Bezüglich Karriere ist es hier insofern außergewöhnlich, da Geschäftsführer beziehungsweise Vorstände jedenfalls auch Betriebswirte sein müssen. Darunter kann man nach dem Berufseinstieg zum Abteilungs- oder Bereichsleiter beziehungsweise zum Senior-Consultant aufsteigen. Für gute Berufsaussichten ist es wichtig, ein klares Profil zu haben. Dazu zählt zum einen Spezialisierung auf einen bestimmten Teilbereich, zum anderen werden eben auch hohe IT-Kompetenzen immer entscheidender. Natürlich ist es auch möglich, sich selbständig zu machen. Und als Betriebswirt*in gibt es dafür viele Möglichkeiten, vom Handel über Marketing und Buchhaltung bis hin zur Unternehmensberatung, wobei für letztere eine spezielle Befähigung erforderlich ist.


Das Gehalt von Betriebswirt*innen

Das durchschnittliche Bruttomonatsgehalt für Betriebswirt*innen auf akademischem Niveau liegt in Österreich bei € ~3.400,-, das Einstiegsgehalt bei € ~2.350,-. Das Gehalt kann jedoch je nach Ausbildung, Anstellungsart und Branche stark variieren und dabei um einiges höher ausfallen. Natürlich stehet es dem*der Arbeitgeber*in auch frei, je nach Qualifikationen und Berufserfahrung eine Überzahlung zu leisten.

 

Weitere News

Durch den Wiener Karriere Blog informieren wir Bewerber*innen sowie Arbeitgeber über alltägliche Trends aus unserer Arbeitswelt. Jobsuchende in Wien bereiten wir durch informative Bewerbungstipps auf die bevorstehende Bewerbungsphase vor und gewähren einen realen Einblick in Vorstellungsgespräche, berufliche Verhaltensregeln und allgemeine Situationen im Berufsalltag. Mit dem Blogbereich von wienerjobs.at möchten wir speziell das Leben von Jobanwärter*innen erleichtern und ihnen zur Verwirklichung von Karriereträumen verhelfen. Sie als Unternehmen profitieren ebenfalls von unserem Blogbereich, wo Sie mit firmeneigenen Blogbeiträgen (Arbeitgebernews) einen prominenten Platz auf der Startseite von wienerjobs.at buchen können. Als zusätzliche Möglichkeit zur Unternehmenspräsentation ziehen Arbeitgeber potenzielle Mitarbeiter*innen in ihren Bann und betreiben damit erfolgreiches Employer Branding.