Lebenslauf: Kreativ vs. Klassisch

Eine gute Struktur, eine Gliederung, im Lebenslauf sind das A und O und wichtigster Bestandteil ein jeder Bewerbung. Die Personalabteilung überfliegt meistens das Anschreiben als erstes. Zuerst wird der Lebenslauf gecheckt und die Bewerber so aussortiert. Dieser sollte interessant und gut gegliedert sein, deine Erfahrungen und bisherigen Stationen darstellen und im besten Fall optisch ansprechend gestaltet sein. Wenn diese Punkt alle zutreffen sollte einer Einladung zum Bewerbungsgespräch nichts mehr im Wege stehen. Alles Wichtige rund um deine Bewerbungsmappe haben wir für dich in diesem Blogbeitrag zusammengefasst.

Lebenslauf: Kreativ vs. Klassisch

Design des Lebenslaufes

Der klassische VS. kreative Lebenslauf

Je nachdem, auf welche Stelle du dich bewerben möchtest, können Kreativität und Grafikdesign variieren. Generell hast du alle Möglichkeiten und kannst mit Piktogrammen, Bildern, Balken, ganz wichtig deinem guten, Bewerbungsfoto und dem Text spielen. Achte bei Schtiftschnitten und Farben auf ein harmonisches und stimmiges miteinander - orientiere dich an den Unternehmensfarben. Anonsten macht man mit neutralen Tönen nie etwas verkehrt.

Bitte halte aber auf jeden Fall die tabellarische Form ein; das macht es der Personalabteilung leichter und ersichtlicher deine Daten auszulesen.

Achtung: Lügen im Lebenslauf werden schnell aufgedeckt und zählt zu den absoluten No-Gos, wenn es um den Lebenslauf geht. Solltest du Wiedereinsteigerin direkt nach der Karenz sein, oder nach längerer Zeit zu Hause wieder in die Berufswelt eintauchst erwähne das auch so im Lebenslauf. Längere Reisen können auch sehr spannend und lehrreich sein – also ab in den Lebenslauf damit. Auch deine Arbeitslosenphase, sollte diese über einen längeren Zeitraum verlaufen, gehört hinein. Lücken werden oftmals mit „nichts tun“ missverstanden und könnten dich in ein falsches Licht rücken und mitunter bereits zu einem Ausschlussverfahren führen. 

Solltest du einen klassischen Lebenslauf bevorzugen, kannst du hier gerne mit farblichen Details spielen. Sieh dir im Zuge der Recherche zum Unternehmen deren Homepage an und verwenden beispielsweise die Unternehmensfarben als Rahmen oder zur optischen Gliederung deines CV. Dezent lautet hier die Devise. So zeigst du gleichzeitig etwas Individualität und dass du dich mit dem Betrieb bereits auseinandergesetzt hast. Ebenso kannst du mit Hervorhebungen im Text arbeiten und wichtige Punkte oder Stichwörter markieren, auch wenn du dich für den klassischen Lebenslauf entschieden haben. 


Wann bewerbe ich mich kreativ?

Manchmal können kreativ gestaltete Lebensläufe eher kontraproduktiv sein, in manchen Unternehmen landet man so eher schneller auf dem „Absage“ Stapel. In Banken- oder Versicherungen könnten kreativ gestaltete Bewerbungen abgelehnt werden, da sie unseriös wirken und dich falsch darstellen. Kläre im Vorfeld ab, ob das Unternehmen deine kreative Bewerbung positiv oder negativ auffassen könnte. 

Als Beispiel: Wenn du dich beim Jugendschalter einer Bank bewirbst, könnte mitunter ein kreativer Lebenslauf für dich sprechen. Im Bereich Private Banking oder Wertanlegung fährst du mit einem klassischen, schlichten CV besser.

Homepage, Presseaussendungen oder Stelleninserate des Unternehmens können dir bereits aufzeigen, ob eine kreativ gestaltete Bewerbung gut ankommen wird oder nicht. Wenn du dir unsicher bist, wähle zur Sicherheit eine abgeschwächte Form der grafischen Gestaltung.

Besonders geeignet ist der kreativ gestaltete Lebenslauf hingegen, wenn man seine besonderen Kenntnisse, beispielsweise die eines Grafikprogrammes, in den Vordergrund stellen möchte. Dies kann vor allem für kreative Berufe wie zum Beispiel im Grafik- oder Webdesign wichtig sein. Ein außergewöhnliches Design kann auch dabei helfen, deine Bewerbung auf eine Sekretariatsstelle aus der Masse an Bewerberinnen und Bewerber herausstechen zu lassen. Dabei ist es allerdings wichtig, dass man seine Kreativität gezielt einsetzt und die bereits erwähnten Punkte Übersichtlichkeit, Vollständigkeit und Aktualität auf keinen Fall außer Acht lässt. Wenn du deinen Lebenslauf mit bestimmten Farben, Schriftarten, etc. gestaltest, übernimm dieses Design auf jeden Fall auch für das Anschreiben und das Deckblatt! So erstellst du eine in sich konsistente Bewerbung, die, sofern du die gängigen Regeln für das Bewerbungsschreiben beachtest, deinem Traumjob einen großen Schritt näher bringen. 


wienerjobs.at zeigt zwei Beispiele für einen schlichten Standardlebenslauf und ein kreativ ausgestaltetes CV - sie sollen dir zur Inspiration dienen:


So sollte deine Bewerbungsmappe gegliedert sein:

  1. Deckblatt - auch bei einer digitalen Bewerbung
  2. Lebenslauf
  3. Anschreiben
  4. Anhänge 

 

Viel Erfolg bei der Jobsuche wünscht das Team von wienerjobs.at!

UNSER FAZIT FÜR DICH

Passe deine Bewerbung an die jeweilige Stelle und das Unternehmen an - ein harmonisches Gesamtbild macht den Ton. Schieße nicht über das Ziel hinaus, so könntest du trotz idealem Profil bereits im Vorhinein ausgeschlossen werden. Achte auch auf eine in sich stimmige Bewerbung – es sollte alles zu einander passen, angefangen beim Lebenslauf, über das Deckblatt bis hin zum Anschreiben.

Weitere News

Durch den Wiener Karriere Blog informieren wir Bewerber*innen sowie Arbeitgeber über alltägliche Trends aus unserer Arbeitswelt. Jobsuchende in Wien bereiten wir durch informative Bewerbungstipps auf die bevorstehende Bewerbungsphase vor und gewähren einen realen Einblick in Vorstellungsgespräche, berufliche Verhaltensregeln und allgemeine Situationen im Berufsalltag. Mit dem Blogbereich von wienerjobs.at möchten wir speziell das Leben von Jobanwärter*innen erleichtern und ihnen zur Verwirklichung von Karriereträumen verhelfen. Sie als Unternehmen profitieren ebenfalls von unserem Blogbereich, wo Sie mit firmeneigenen Blogbeiträgen (Arbeitgebernews) einen prominenten Platz auf der Startseite von wienerjobs.at buchen können. Als zusätzliche Möglichkeit zur Unternehmenspräsentation ziehen Arbeitgeber potenzielle Mitarbeiter*innen in ihren Bann und betreiben damit erfolgreiches Employer Branding.