Was macht ein*e Sachbearbeiter*in?

Sachbearbeiter*innen kümmern sich um alle organisatorischen und administrativen Tätigkeiten, die im operativen Tagesgeschäft eines Unternehmens anfallen. Sie nehmen demnach beispielsweise Aufträge entgegen, beraten Kund*innen, führen unterschiedliche Korrespondenz (schriftlich, telefonisch, direkter Kund*innenkontakt), erstellen Angebote, erledigen die Abrechnung und sind auch Ansprechpartner*in bei Reklamationen.

Was macht ein*e Sachbearbeiter*in?

Berufsbild Sachbearbeiter*in

Bei ihrer Arbeit achten sie stets auf die fachgerechte Dokumentation aller Schritte und übernehmen dabei oft die Vorarbeit für die Buchhaltung.

Für den Berufseinstieg bieten sich facheinschlägige Lehrausbildungen, berufsbildende mittlere/höhere Schulen oder Studiengänge als adäquate Grundlage an. Darüber hinaus sollten die angehenden Sachbearbeiter*innen insbesondere eine äußerst genaue, strukturierte und selbständige Arbeitsweise, ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit, sehr gute IT-Anwenderkenntnisse, logisch-analytisches Denkvermögen, Zahlverständnis, Teamfähigkeit und Freude am Umgang mit Menschen und mit dem Verkauf mitbringen.


Die Aufgaben von Sachbearbeiter*innen

Je nach genauem Einsatzbereich können die Aufgaben variieren – hier werden demnach nur ein paar grundlegende Tätigkeiten aufgezeigt.

  • Korrespondenz mit Kund*innen, Lieferant*innen, Ämtern usw.
  • Kund*innenberatung
  • Angebotserstellung
  • Abrechnung/Rechnungserstellung
  • Dokumentation/Aktenführung
  • Reklamationswesen
  • Prüfung von Zahlungseingängen und -ausgängen, Lieferscheinen etc.
  • Teils direkter Kund*innenkontakt
  • Teils Außendienst bzw. Unterstützung von Kolleg*innen im Außendienst
  • Verträge aufsetzen/prüfen
  • Umgang mit verschiedener Software (z.B. Buchhaltungsprogramm)
  • Teils vorbereitende Tätigkeit für die Buchhaltung
  • Usw.

Die Ausbildung, Berufsaussichten und Karrierechancen

Wie oben kurz erwähnt, können viele Ausbildungswege die Grundlage für den Berufseinstieg bieten. Dabei scheinen insbesondere facheinschlägige Lehrausbildungen (Bürokaufleute, Verwaltungsassistenz etc.), mittlere/höhere (berufsbildende) Schulen (insbesondere HAS/HAK) oder Studiengänge (vor allem im wirtschaftlichen Bereich) besonders geeignet zu sein. Häufig ist auch der Quereinstieg nach Ausbildung in einem artverwandten Bereich möglich – besonders größere Unternehmen bieten dann auch interne Ausbildungen für neue Mitarbeiter*innen an.

Die Aussicht auf dem Arbeitsmarkt hängt bei Sachbearbeiter*innen von der jeweiligen Branche ab. Um hier die eigene Karriere zu starten bzw. voranzutreiben können insbesondere höhere Bildungsabschlüsse, Berufserfahrung und zusätzliche Ausbildungen/Qualifikationen (z.B. vertiefende Fremdsprachenkenntnisse, Bilanzbuchhalter*innenprüfung usw.) äußerst hilfreich sein.


Das Gehalt von Sachbearbeiter*innen

Sachbearbeiter*innen verdienen in Österreich bei Einstieg nach erfolgter Ausbildung laut Kollektivvertrag ein Bruttogehalt von durchschnittlich ca. € 1.500,- bis 2.600,- pro Monat. Die tatsächliche Höhe hängt dabei vom jeweiligen Ausbildungsniveau und dem Einsatzgebiet ab. Im Angestelltenverhältnis steht es dem*der Arbeitgeber*in natürlich frei, eine Überzahlung je nach Qualifikation zu leisten.

 

Weitere News

Durch den Wiener Karriere Blog informieren wir Bewerber*innen sowie Arbeitgeber über alltägliche Trends aus unserer Arbeitswelt. Jobsuchende in Wien bereiten wir durch informative Bewerbungstipps auf die bevorstehende Bewerbungsphase vor und gewähren einen realen Einblick in Vorstellungsgespräche, berufliche Verhaltensregeln und allgemeine Situationen im Berufsalltag. Mit dem Blogbereich von wienerjobs.at möchten wir speziell das Leben von Jobanwärter*innen erleichtern und ihnen zur Verwirklichung von Karriereträumen verhelfen. Sie als Unternehmen profitieren ebenfalls von unserem Blogbereich, wo Sie mit firmeneigenen Blogbeiträgen (Arbeitgebernews) einen prominenten Platz auf der Startseite von wienerjobs.at buchen können. Als zusätzliche Möglichkeit zur Unternehmenspräsentation ziehen Arbeitgeber potenzielle Mitarbeiter*innen in ihren Bann und betreiben damit erfolgreiches Employer Branding.