Was macht ein*e Sachbearbeiter*in?

Sachbearbeiter*innen kümmern sich um alle organisatorischen und administrativen Tätigkeiten, die im operativen Tagesgeschäft eines Unternehmens anfallen. Sie nehmen demnach beispielsweise Aufträge entgegen, beraten Kund*innen, führen unterschiedliche Korrespondenz (schriftlich, telefonisch, direkter Kund*innenkontakt), erstellen Angebote, erledigen die Abrechnung und sind auch Ansprechpartner*in bei Reklamationen.

Was macht ein*e Sachbearbeiter*in?

Berufsbild Sachbearbeiter*in

Bei ihrer Arbeit achten sie stets auf die fachgerechte Dokumentation aller Schritte und übernehmen dabei oft die Vorarbeit für die Buchhaltung.

Für den Berufseinstieg bieten sich facheinschlägige Lehrausbildungen, berufsbildende mittlere/höhere Schulen oder Studiengänge als adäquate Grundlage an. Darüber hinaus sollten die angehenden Sachbearbeiter*innen insbesondere eine äußerst genaue, strukturierte und selbständige Arbeitsweise, ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit, sehr gute IT-Anwenderkenntnisse, logisch-analytisches Denkvermögen, Zahlverständnis, Teamfähigkeit und Freude am Umgang mit Menschen und mit dem Verkauf mitbringen.


Die Aufgaben von Sachbearbeiter*innen

Je nach genauem Einsatzbereich können die Aufgaben variieren – hier werden demnach nur ein paar grundlegende Tätigkeiten aufgezeigt.

  • Korrespondenz mit Kund*innen, Lieferant*innen, Ämtern usw.
  • Kund*innenberatung
  • Angebotserstellung
  • Abrechnung/Rechnungserstellung
  • Dokumentation/Aktenführung
  • Reklamationswesen
  • Prüfung von Zahlungseingängen und -ausgängen, Lieferscheinen etc.
  • Teils direkter Kund*innenkontakt
  • Teils Außendienst bzw. Unterstützung von Kolleg*innen im Außendienst
  • Verträge aufsetzen/prüfen
  • Umgang mit verschiedener Software (z.B. Buchhaltungsprogramm)
  • Teils vorbereitende Tätigkeit für die Buchhaltung
  • Usw.

Die Ausbildung, Berufsaussichten und Karrierechancen

Wie oben kurz erwähnt, können viele Ausbildungswege die Grundlage für den Berufseinstieg bieten. Dabei scheinen insbesondere facheinschlägige Lehrausbildungen (Bürokaufleute, Verwaltungsassistenz etc.), mittlere/höhere (berufsbildende) Schulen (insbesondere HAS/HAK) oder Studiengänge (vor allem im wirtschaftlichen Bereich) besonders geeignet zu sein. Häufig ist auch der Quereinstieg nach Ausbildung in einem artverwandten Bereich möglich – besonders größere Unternehmen bieten dann auch interne Ausbildungen für neue Mitarbeiter*innen an.

Die Aussicht auf dem Arbeitsmarkt hängt bei Sachbearbeiter*innen von der jeweiligen Branche ab. Um hier die eigene Karriere zu starten bzw. voranzutreiben können insbesondere höhere Bildungsabschlüsse, Berufserfahrung und zusätzliche Ausbildungen/Qualifikationen (z.B. vertiefende Fremdsprachenkenntnisse, Bilanzbuchhalter*innenprüfung usw.) äußerst hilfreich sein.


Das Gehalt von Sachbearbeiter*innen

Sachbearbeiter*innen verdienen in Österreich bei Einstieg nach erfolgter Ausbildung laut Kollektivvertrag ein Bruttogehalt von durchschnittlich ca. € 1.500,- bis 2.600,- pro Monat. Die tatsächliche Höhe hängt dabei vom jeweiligen Ausbildungsniveau und dem Einsatzgebiet ab. Im Angestelltenverhältnis steht es dem*der Arbeitgeber*in natürlich frei, eine Überzahlung je nach Qualifikation zu leisten.

 

Weitere News