Online-Bewerbungsgespräch richtig führen - Tipps & Tricks

Die Online-Bewerbung ist mittlerweile nichts Ungewöhnliches mehr. Sei es durch das Versenden der Bewerbungsunterlagen per E-Mail oder über eine eigens dafür eingerichtete Bewerbungsplattform des jeweiligen Unternehmens. Heute haben wir allerdings eine weitere Schwelle überschritten, bei der die Corona-Krise bedeutend der rasanten Entwicklung beiträgt. Denn dadurch ist es mittlerweile zur Normalität geworden, auch Online-Bewerbungsgespräche über Teams, Skype, Zooms und Co. abzuhalten. Recruiter sammeln so die passenden Bewerber*innen und laden diese anschließend zu einem Video-Interview ein. Du hast es als Bewerber*in in die nächste Runde geschafft und es steht ein digitales Vorstellungsgespräch bevor? Gratuliere! Und keine Panik, das ist alles halb so wild. In unserem Beitrag haben wir genau die Tipps für dich vorbereitet, die dir dabei helfen, ein Online-Bewerbungsgespräch richtig zu führen. Viel Spaß beim Lesen und Lernen.

Online-Bewerbungsgespräch richtig führen | Tipps

Was muss ich beim Online-Bewerbungsgespräch beachten?

Die erforderliche Software für Video-Interviews

Stelle zunächst sicher, dass du als Bewerber*in alle Programme sowie mögliche Tools kennst und ob du dafür einen eigenen Account erstellen musst. Beispielsweise ist es bei einem so genannten "Online-Call" über Skype erforderlich, sich erst als Benutzer*in zu registrieren, bevor es mit dem Video-Interview losgehen kann. Für Vorstellungsgespräch via Microsoft Teams ist ebenfalls zu beachten, dass du dir das Tool erst auf deinem Rechner installierst, damit du dem Einladungslink folgen kannst, den dir dein Gesprächspartner in Form einer Termineinladung vorab zukommen lässt.

Die gängigsten Tools für dein Online-Interview sind:

  • Skype
  • Microsoft Teams
  • Apple Facetime
  • Google Hangouts
  • Zoom Cloud Meetings

Was den Inhalt des Gespräches betrifft, gibt es keine Unterschiede zum klassischen Bewerbungsgespräch. Mit der richtigen Vorbereitung sollte dieser Punkt also kein Problem sein. Falls doch Unsicherheiten auftreten, informiere dich vorab über das Unternehmen und falls dir der Gesprächspartner bekannt ist, auch über ihn. Die meisten Recruiter besitzen ein LinkedIn oder Xing Profil, so kann man sich vorab ein oberflächliches Bild von seinem gegenüber machen und es kann dabei helfen, die Nervosität vor dem Online-Interview zu lindern. Achte dabei auch auf deine eigenen Social-Media-Profile. Dazu findest du weitere Informationen in unserem Beitrag „Soziale Netzwerke im Berufsleben“.

Mach dir vorab ein paar Notizen und schreibe dir Fragen auf, die du während des Vorstellungsgesprächs stellen möchtest. Auf eine gute Vorbereitung gehen wir allerdings weiter unten nochmals im Detail ein.

Finde in unserem weiteren Beitrag auch praxisrelevante Informationen zum Thema „Fallstricke beim Vorstellungsgespräch“.


Wichtige Tipps für Online-Vorstellungsgespräch

Wichtige Tipps für online Bewerbungsgespräch

Welche technische Ausrüstung und Software brauche ich?

Es gibt ein paar technische Voraussetzung, damit Bewerber*innen ein Job-Interview überhaupt abhalten können. Wenn es also nicht nur um ein Telefoninterview geht, sondern ein Video-Gespräch geplant ist, muss dein Computer über folgende technische Ausstattung verfügen:

  • Eine Kamera (Webcam)
  • Ein Mikrofon
  • Eine stabile Internetverbindung

Es ist zu erwähnen, dass auch heute noch längst nicht alle PCs und Laptops über eine Webcam oder auch ein Mikrofon verfügen. Diesen Check gilt es also im Vorab durchzuführen. Sollte deine Ausstattung nicht über eingebaute Funktionen verfügen, so kannst du dir externe Geräte kaufen, die üblicherweise über einen USB-Anschluss angeschlossen werden können. Viele Anbieter setzen auf die Technologie via Bluetooth, jedoch ist auch hierbei im Vorfeld zu überprüfen, ob der Computer über eine entsprechende Koppelung verfügt.

Eine stabile Internetverbindung ist für ein Online-Vorstellungsgespräch der fast wichtigste Faktor, denn es ist nichts störender, als regelmäßig durch die Überlastung währen des Gesprächs unterbrochen zu werden. Da können sich die Bewerber*innen noch so gut für den neuen Job beschreiben, die Unterhaltung wird wohl negativ in Erinnerung bleiben.

Welcher Ort ist ideal für ein Videointerview?

Auch wenn es logisch klingt, sei es trotzdem kurz erwähnt: Such dir in der Wohnung einen ruhigen Platz für das Bewerbungsgespräch aus, an dem du Ruhe hast und keinesfalls gestört wirst. Solltest du nicht alleine leben, informiere deine Mitmenschen darüber, dass du nicht gestört werden willst bzw. hänge am besten zusätzlich einen Zettel zur Information an die Tür. Auch Haustiere bzw. über die Tastatur schleichende Katzen haben während eines digitalen Vorstellungsgesprächs nichts verloren. Du lachst? Das hat es alles schon gegeben!

Achte auch darauf, dass du einen neutralen Hintergrund für dein Video-Bewerbungsgespräch wählst. Keine fragwürdigen Poster und am besten keine chaotische Wohnung. Eine schlichte Wand, ein neutrales Bild oder ein aufgeräumtes Regal etc. ist ideal. Hauptsache, es besteht kein Störfaktor im Hintergrund, der die Aufmerksamkeit von dir ablenken könnte.

Bereite die notwendige Technik vor, bevor das Videointerview los geht! Prüfe also 15 Minuten vorher, ob die richtige Menge Licht im Raum ist, denn schließlich soll das Bild während der Übertragung weder zu hell noch zu dunkel sein. Setzte die Webcam in Position, sodass du von Kopf bis zur Brust abgebildet bist. Weder nur das Gesicht noch der gesamte Körper ist notwendig. Du kannst dich hierbei nach dem Format eines Passfotos orientieren. So kannst du dir schon mal einen ersten guten Eindruck sichern.

Was ziehe ich zum Online-Vorstellungsgespräch an?

Die richtige Kleidung für ein Video-Interview soll sorgfältig gewählt werden. Mache dabei nie den Fehler, indem du der Meinung bist, dass dich der Recruiter eh nur von oben sieht! Schlüpfe trotzdem in dein komplettes Bewerbungsoutfit.

Warum du dich trotzdem "vollständig" anziehen solltest?

Dafür gibt es zwei Gründe:

  • Einerseits kann es durchaus passieren, dass dich der Recruiter darum bittet, aufzustehen. Wenn er es noch ausgetrickster verlangt, kann er dich nach Unterlagen fragen, die eben nicht auf dem Tisch liegen. Beispielsweise fragt er nach deinem Zeugnis, das in einem anderen Zimmer im Schrank verstaut ist. Wir müssen hierzu sicher nicht weiter darauf eingehen, welch peinliche Situation das darstellen kann.
  • Der zweite Grund betrifft deine persönliche Einstellung: Es mag sich seltsam anhören, aber es macht gefühlsmäßig einen Unterschied, ob du eine Jogginghose oder etwas Eleganteres zu deinem Gespräch trägst. Und das strahlst du auch aus. Hier solltest du also keinen Unterschied zum klassischen Bewerbungsgespräch machen.

Nutze die Vorteile des digitalen Gesprächsformates

Gespräche via Webcam haben gegenüber dem klassischen analogen Face-to-Face-Interview, also dem persönlichen Bewerbungsgesprächs, ein paar Vorteile, die du für dich nutzen kannst:

Wenn du deinen Platz geschickt vorbereitest, kannst du dir kleine Hilfen wie etwa deinen Lebenslauf, die Stellenanzeige, auf die du dich beworben hast und ein paar Stichwörter, die du dir für das Gespräch notiert hast, zurechtlegen und wenn notwendig unauffällig einen Blick darauf werfen. Das ersetzt keinesfalls eine gute Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch und soll somit nur als kleine „Notfall-Stütze“ dienen.

Wie du außerdem dein Lebenslauf branchenspezifisch ausgestalten kannst, erfährst du in unserem weiteren Beitrag zum Thema: „Lebenslauf: kreativ vs. klassisch“.


Die inhaltliche Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch

Ob das Bewerbungsgespräch online abgehalten wird oder persönlich im Unternehmen vor Ort stattfindet, ob telefoniert wird oder ein Bewerbungsessen vereinbart wird, die Vorbereitung ist das Erfolgskriterium schlecht hin, um den Karrierezielen näher zu kommen. Es wäre doch sehr schade, wenn du die zweite Hürde geschafft hast und dann eine Absage bekommst, nur weil dir wichtige Informationen über deinen Arbeitgeber gefehlt haben. Für eine optimale Vorbereitung haben wir für dich nur zwei, aber wesentliche Aufgaben zusammengefasst:

Was muss ich als Bewerber*in über meinen neuen Arbeitgeber wissen?

Informiere dich vor dem Vorstellungsgespräch AUSREICHEND über den möglich künftigen Arbeitgeber. Nur so kannst du dein wahres Interesse an dem Job vermitteln. Bereite dich dafür primär auf die Frage vor, was das Unternehmen macht!

Dazu wird dir beispielsweise folgende Frage gestellt:

  • Wissen Sie, wer wir sind und was unser Unternehmen verkauft / herstellt / vertreibt?

Darauf findest du sicherlich genügend Antworten, wenn du dich auf der Webseite des Betriebes informierst, denn dafür ist sie da. Viele Arbeitgeber pflegen auch eine firmeninterne Karriereseite, wo du spezifische Informationen zum Arbeitsverhältnis, dem Arbeitsklima und der allgemeinen Unternehmenskultur findest. Vielleicht ergeben sich bei der Recherchephase passende Fragen, die du den Personalverantwortlichen beim Bewerbungsgespräch stellen kannst. Nicht nur das offensichtliche Interesse am Job ist von großem Vorteil, das du mit Wissen untermauern kannst, sondern auch Rückfragen zeigen ein bedeutsames Engagement, das dich Pluspunkte sammeln lässt.

Eine zweite häufige Frage, die bei Vorstellungsgespräch gefragt wird, ist folgende:

  • Warum sollten wir uns für Sie entscheiden? Warum sind Sie der richtige für den Job?

Eine wahrhaftig schwierige Frage, denn wer verkauft sich selbst schon gerne in diesem Ausmaß. Dennoch werden von den Bewerbern entsprechende Antworten erwartet, die wesentlich auf deinen Soft Skills basieren sollte. Spreche also von deinen Qualifikationen, Berufserfahrungen und deinem aktuell beruflichen Standpunkt, der es dir eben ermöglicht hat, dass du bei einem Bewerbungsgespräch sitzen kannst. Ohne dass du nicht qualifiziert genug wärst, hätte dich das Unternehmen ja auch nicht eingeladen, oder?

Sei also mutig und stehe zu deinen Kenntnissen! Gehe auf deine Stärken ein und vermittle dem Arbeitgeber, welche besonderen Fähigkeiten du in das Unternehmen einfließen kannst.

Und nochmals zur Verdeutlichung ein Tipp: Die inhaltliche Vorbereitung auf ein Bewerbungsgespräch ist IMMER DIESELBE, bei der es keine Rolle spielt, ob es sich um ein Videointerview (also ein Online-Vorstellungsgespräch) handelt, oder das Interview auf klassische Weise in Präsenz durchgeführt wird.


Die technische Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch

Was den technischen Part betrifft, sehen die Vorbereitungen allerdings etwas anders aus. Damit dein virtuelles Bewerbungsgespräch ohne technische Probleme ablaufen kann, solltest du vorher ein paar grundlegende und wichtige Dinge prüfen. Gehe mit dieser Checkliste alle Punkte durch, so macht dir zumindest die Technik beim digitalen Interview keine Probleme.

Die Checkliste für einen störungsfreien Video-Call:

  • Funktioniert die Webcam an deinem Laptop, Computer oder Tablet?
  • Funktioniert das Mikrofon? Am besten testest du beides anhand eines Probe-Anrufes mit jemandem aus deinem Freundes- oder Bekanntenkreis. Der erste Eindruck zählt: verwende für die beste Tonqualität ein Headset oder Kopfhörer mit einem guten eingebauten Mikrofon.
  • Hast du mit deinem Gesprächspartner die notwendigen Kontaktdaten ausgetauscht? Ist klar ausgemacht, wer wen kontaktieren wird? Stimmt die angegebene E-Mail-Adresse?
  • Wie sieht es mit deinem (Skype-)Profil aus? Sind dein Name und dein Foto erfasst und seriös?
  • Ist die Internetverbindung in Ordnung? Nutze notfalls ein LAN-Kabel, falls das WLAN aussetzen könnte.

No-Go bei Vorstellungsgesprächen - Videointerview oder klassisches Gespräch

  • Nicht über den Arbeitgeber und das Unternehmen Bescheid wissen
  • Unvollständig oder unangemessen angezogen sein
  • Generell unvorbereitet sein
  • Die eigenen Informationen im Bewerbungsgespräch oder Lebenslauf nicht wissen
  • Unehrlich sein (z.B. Berufserfahrung vorgeben, obwohl keine besteht)
  • Desinteresse am Job zeigen
  • Den Gesprächspartner nicht aussprechen lassen
  • Technische Probleme im Online-Vorstellungsgespräch (ACHTUNG: Internetverbindung)
  • Ein Videointerview ohne Webcam (bitte auch keine Ausreden erfinden)

Finde in unserem weiteren Beitrag zum Thema „Tipps fürs Stelleninterview“ weitere Informationen zum klassischen Gespräch. Immerhin ist online (noch) nicht alles und es gibt nach wie vor die altbewährten Prozesse im Recruiting von Angesicht zu Angesicht – zum GLÜCK, oder? ?


Zusammenfassung: Unser Tipp für dein erfolgreiches (Online) Interview

Um jetzt aber die positiven Punkte eines erfolgreichen Online-Bewerbungsgespräch in Erinnerung zu behalten, hier auch nochmals eine kleine Zusammenfassung:

  • Technische Ausrüstung und verwendete Software funktionierend vorbereiten
  • Den Arbeitsplatz und die Umgebung ohne Störfaktoren vorbereiten
  • Die richtige Kleidung wählen (vollständig anziehen, auch beim Video-Interview)
  • Vorteile des Online-Vorstellungsgesprächs ausnutzen (Hilfestellungen bereitlegen
  • Über den Arbeitgeber und seine Produkte / Diestleistungen Bescheid wissen
  • Vorbereitung auf mögliche Fragen an Bewerber*innen
  • Gegenfragen vorbereiten (Interesse am Job und am Unternehmen zeigen!)
  • Gehaltsvorstellungen vorbereiten (Finde weitere Informationen in unserem Blogbeitrag „Die Gehaltsverhandlung“)

UNSER FAZIT FÜR DICH

Was für das persönliche Vorstellungsgespräch gilt, gilt auch für das Videointerview: Mit der richtigen Vorbereitung ist alles halb so wild. Der Unterschied beim digitalen Bewerbungsgespräch ist die Vorarbeit hinsichtlich der notwendigen Technik.

Diese muss einwandfrei funktionieren und sollte am besten vorher getestet werden. Auch die Wahl des Gesprächsplatzes inklusive Hintergrund und Beleuchtung ist zu bedenken. Wie bei der Wahl der Kleidung gibt es auch inhaltlich nicht wirklich Unterschiede zum persönlichen Gespräch. Allerdings kannst du die Vorteile des Mediums nutzen und dir unauffällig ein paar Gedächtnisstützen in Form von Notizen bereitlegen.

Hier noch ein letzter Tipp für dich und dein bevorstehendes Gespräch via Video-Call: Zeige Ehrgeiz und Wille am Job, für den du dich beworben hast. Sei dir bewusst, aus welchem Grund du diese Position anstrebst und notiere dir Vorteile, die nur dich betreffen. Oftmals ist es wichtig, alles rund herum zu vergessen, um sich selbst einmal in den Mittelpunkt zu stellen. Wenn du den Job wirklich willst, dann stehen deine Chancen gut, dass du ihn auch bekommst. In Kombination mit einer guten Vorbereitung stehen deine Karten sogar sehr gut!

Viel Erfolg wünscht dir das Team von wienerjobs.at.

Weitere News