Was macht ein*e Key Account Manager*in?

Key Account Manager*innen sind für die Präsentation des gesamten Angebots eines Unternehmens zuständig und übernehmen damit eine äußerst bedeutende Aufgabe in (größeren) Unternehmen. Sie sind die Schnittstelle zwischen Kund*innen und Unternehmen und begleiten erstere von der erstmaligen Kontaktaufnahme über die Auskunft zu allen Produkten/Dienstleistungen bis hin zu Vertragsverhandlungen bzw. Verkaufsabschlüssen. Durch ihre Tätigkeit als erste Ansprechperson für Kund*innen sorgen sie mit einem breiten Wissen über die Angebotspalette auch für Akquise und Bindung.

Was macht ein*e Key Account Manager*in?

Berufsbild Key Account Manager*in

Um als Key Account Manager*in durchstarten zu können, bieten Ausbildungen wie facheinschlägige Studiengänge oder der Abschluss einer mittleren/höheren Schule oder Lehrausbildung eine gute Grundlage. Zusätzlich sollten die Berufsanwärter*innen insbesondere ausgeprägtes Kommunikationstalent, Fremdsprachenkenntnisse (zumindest Englisch), Verhandlungsgeschick, Freude am Kontakt mit Menschen, logisch-analytisches Denkvermögen und ausreichend Grundkenntnisse aus der jeweiligen Branche bzw. die Bereitschaft, sich diese anzueignen und sich laufend fortzubilden, mitbringen.


Die Aufgaben von Key Account Manager*innen

Die Aufgaben können je nach Branche variieren, weshalb hier nur ein paar Kerntätigkeiten angeführt werden.

  • Erste Ansprechperson für (Neu-) Kund*innen
  • Akquisition von Kund*innen
  • Erstellung von Angeboten
  • Auskunftserteilung über das komplette Angebot des Unternehmens
  • Vertragsverhandlungen und -abschlüsse
  • Aufbau von Geschäftsbeziehungen
  • Laufende Pflege von Kund*innenbeziehungen
  • Beobachtung von Marktentwicklungen
  • Marktanalysen erstellen
  • Etc.

Die Ausbildung und Karrierechancen

Wie kurz erwähnt, dienen vor allem mittlere/höhere berufsbildende Schulen im wirtschaftlichen Bereich (bspw. HAK), kaufmännische/wirtschaftliche Lehrausbildungen oder facheinschlägige Studiengänge im wirtschaftlichen und/oder Marketing-Bereich als adäquate Grundlage für den Berufseinstieg. In der Regel werden die Manager*innen aber (zusätzlich) betriebsintern für die Aufgabe vorbereitet – demnach wird die Position oft erst nach längerer Einschulung oder mehrjähriger Mitarbeit bekleidet, da ein äußerst umfangreiches Wissen über alle Angebote des Unternehmens und interne Abläufe gegeben sein muss.

Durch die breite Einsetzbarkeit von Key Account Manager*innen in allen wirtschaftlichen Sektoren bestehen für diese sehr gute Berufschancen. Die eigene Karriere kann indes durch eine möglichst fundierte Ausbildung, etwaige Spezialisierungen/zusätzliche Ausbildungen in der jeweiligen Branche und Berufserfahrung angetrieben werden.


Das Gehalt von Key Account Manager*innen

Key Account Manager*innen verdienen in Österreich bei Einstieg laut Kollektivvertrag ein Bruttogehalt von durchschnittlich € 2.100,- bis 2.700,- pro Monat. Die Höhe richtet sich dabei nach dem jeweiligen Ausbildungsniveau und Einsatzbereich und kann oft auch durch Provisionen bei erfolgreichen Abschlüssen erhöht werden. Natürlich steht es dem*der Arbeitgeber*in frei, je nach Qualifikation und Arbeitserfahrung eine Überzahlung anzubieten.

 

Weitere News

Durch den Wiener Karriere Blog informieren wir Bewerber*innen sowie Arbeitgeber über alltägliche Trends aus unserer Arbeitswelt. Jobsuchende in Wien bereiten wir durch informative Bewerbungstipps auf die bevorstehende Bewerbungsphase vor und gewähren einen realen Einblick in Vorstellungsgespräche, berufliche Verhaltensregeln und allgemeine Situationen im Berufsalltag. Mit dem Blogbereich von wienerjobs.at möchten wir speziell das Leben von Jobanwärter*innen erleichtern und ihnen zur Verwirklichung von Karriereträumen verhelfen. Sie als Unternehmen profitieren ebenfalls von unserem Blogbereich, wo Sie mit firmeneigenen Blogbeiträgen (Arbeitgebernews) einen prominenten Platz auf der Startseite von wienerjobs.at buchen können. Als zusätzliche Möglichkeit zur Unternehmenspräsentation ziehen Arbeitgeber potenzielle Mitarbeiter*innen in ihren Bann und betreiben damit erfolgreiches Employer Branding.