Was macht ein*e Grafikdesigner*in?

Grafikdesigner*innen gestalten Drucksorten, Layouts, Verpackungsdesigns, Designs von Web-Applikationen usw. (um nur ein paar wenige Beispiele zu nennen). Ihre Arbeit führen sie hauptsächlich am Computer mit unterschiedlichsten Grafikprogrammen durch und verfügen meist auch über Grundkenntnisse der gängigen Codierungssprachen (insbesondere HTML und CSS), um zusätzlich Webseiten gestalten zu können.

Was macht ein*e Grafikdesigner*in?

Berufsbild Grafikdesigner*in

Für den Einstieg in die Grafikbranche bietet sich als adäquate Grundlage ein facheinschlägiger Lehr-, Schul- oder Studienabschluss an. Darüber hinaus sollten die Berufsanwärter*innen insbesondere viel Kreativität, hohe Stressresistenz (häufig hoher Zeitdruck bzw. viele Deadlines), räumliches Vorstellungsvermögen, Blick für Details, die Fähigkeit „out-of-the-box“ zu denken, Kommunikationsgeschick und ausgeprägtes Interesse an Design, Kunst, Werbung und diesbezüglichen Entwicklungen/Trends mitbringen.


Die Aufgaben von Grafikdesigner*innen

Die Aufgaben richten sich je nach Tätigkeitsgebiet und können dabei beispielsweise folgende Arbeiten umfassen:

  • Konzeption und Gestaltung von Drucksorten (z.B. Logos, Plakate, Broschüren, Corporate Design, etc.)
  • Gestaltung von Layouts (z.B. für Kataloge, Zeitungen, Desktop Publishing, etc.)
  • Industrialdesign
  • Verpackungsdesign
  • Reinzeichnung
  • Erstellung von Animationen
  • Bildbearbeitung/Retusche
  • Akquisition von bzw. Kommunikation mit Kund*innen sowie Präsentation von Konzepten
  • Enge Zusammenarbeit mit Marketing, Art Directors, Werbetexter*innen, etc.
  • Usw.

Die Ausbildung und Karrierechancen

Wie oben kurz erwähnt, kann eine grundlegende Ausbildung auf verschiedenen Wegen erfolgen, wobei sich insbesondere facheinschlägige Lehrausbildungen (z.B. Mediendesign), berufsbildende Schulen (z.B. HTL) oder Studiengänge im Designbereich anbieten. Für die angehenden Grafiker*innen ist dabei vor allem das Erlenen des Umgangs mit den jeweiligen Grafikprogrammen, das Vertiefen bzw. Erlernen von künstlerischen Fertigkeiten sowie die Vermittlung aller theoretischer Grundlagen (z.B. Typografie, Farblehre, Druckvorgänge, Grundlagen der Kommunikation/Werbung usw.) von Bedeutung.

Der Markt ist im Grafikbereich zwar teils schon übersättigt (z.B. im Bereich des Mediendesigns) aber auch hier sowie in unterschiedlichen „Nischen“ wird immer wieder nach qualifiziertem Personal gesucht – eine Spezialisierung auf einen bestimmten Bereich kann demnach die Karrierechancen beachtlich steigern. Darüber hinaus gilt Grafikdesign in Österreich als freies Gewerbe, wodurch auch der Schritt in die Selbständigkeit an keine bestimmte Ausbildung geknüpft ist und demnach eine weitere Karrierechance offensteht.


Das Gehalt von Grafikdesigner*innen

Grafikdesigner*innen verdienen in Österreich bei Einstieg laut Kollektivvertrag ein Bruttogehalt von durchschnittlich € 1.800,- bis 2.200,- pro Monat. Die jeweilige Höhe richtet sich dabei nach dem jeweiligen Ausbildungsniveau und Einsatzbereich. Natürlich steht es dem*der Arbeitgeber*in frei, je nach Qualifikation und Arbeitserfahrung eine Überzahlung anzubieten. Indes kann der Beruf auch in selbständiger Form ausgeübt werden – hier hängt das Einkommen von der jeweiligen Auftragslage und der eigenen Kapazität ab.

 

Weitere News

Durch den Wiener Karriere Blog informieren wir Bewerber*innen sowie Arbeitgeber über alltägliche Trends aus unserer Arbeitswelt. Jobsuchende in Wien bereiten wir durch informative Bewerbungstipps auf die bevorstehende Bewerbungsphase vor und gewähren einen realen Einblick in Vorstellungsgespräche, berufliche Verhaltensregeln und allgemeine Situationen im Berufsalltag. Mit dem Blogbereich von wienerjobs.at möchten wir speziell das Leben von Jobanwärter*innen erleichtern und ihnen zur Verwirklichung von Karriereträumen verhelfen. Sie als Unternehmen profitieren ebenfalls von unserem Blogbereich, wo Sie mit firmeneigenen Blogbeiträgen (Arbeitgebernews) einen prominenten Platz auf der Startseite von wienerjobs.at buchen können. Als zusätzliche Möglichkeit zur Unternehmenspräsentation ziehen Arbeitgeber potenzielle Mitarbeiter*innen in ihren Bann und betreiben damit erfolgreiches Employer Branding.